Wichtig!!! Nutzen Sie unsere Hinweise unter "So schützen Sie sich" vor Schadware.

Undokumentierte Hintertür in verschiedenen Routermodellen gefunden

 

Risiko: sehr hoch

ZUSAMMENFASSUNG
Eine nicht dokumentierte Hintertür in verschiedenen Routern der Firmen
Netgear, Belkin/Linksys und Cisco ermöglicht die unkontrollierte
Fernadministration des Routers aus dem Internet und dem lokalen Netz.

BETROFFENE SYSTEME
– Cisco Access Point WAP4410N
– CISCO Gigabit Security Router
– CISCO Gigabit Security Router RVS4000
– CISCO Gigabit Security Router WRVS4400N 1
– CISCO Gigabit Security Router WRVS4400N 2
– Linksys Router
– Netgear Router

EMPFEHLUNG
Aktuell liegen keine einfach umsetzbaren Informationen der Hersteller zur
Behebung der Schwachstelle vor. Während von Belkin/Linksys bisher kein
Sicherheitsupdate angekündigt wurde, will Cisco Ende Januar ein
Softwareupdate zur Verfügung stellen und Netgear Ende März.
Die Firma Netgear empfiehlt außerdem ein WLAN zu Hause niemals ohne WPA2
Verschlüsselung zu betreiben, also sämtliche Kommunikation nur
verschlüsselt zu übertragen.
Trotzdem bleibt festzustellen, dass die Schwachstelle zur Zeit aktiv
ausgenutzt wird. Daher sollten Sie prüfen, ob ein Weiterbetrieb des
Gerätes für Sie möglich ist oder ob Sie davon solange Abstand nehmen
können, bis die Schwachstelle durch die Hersteller tatsächlich behoben
wird.
Update1: Von Netgear wird mittlerweile ein Patch für das Modell DGN1000
angeboten.
Update2: Der Patch für das Modell DGN1000 beseitigt nicht die Hintertür,
sondern ändert nur die Art der Aktivierung. Das Modell ist weiterhin aus
dem lokalen Netzwerk angreifbar. Ein Angriff aus dem Internet ist jetzt
zwar schwerer, aber nicht unmöglich. Es ist nicht auszuschließen, dass
auch andere bereits aktualisierte Modelle weiterhin von der Schwachstelle
betroffen sind.

BESCHREIBUNG
Zur Zeit ist die Hintertür für folgende Produkte bestätigt:
Cisco RVS4000 4-port Gigabit Security Router bis Firmware 2.0.3.2,
Cisco WRVS4400N Wireless-N Gigabit Security Router Hardware Version 1.0,
1.1 bis Firmware 1.1.13,
Cisco WRVS4400N Wireless-N Gigabit Security Router Hardware Version 2.0
bis Firmware 2.0.2.1,
Cisco WAP4410N Wireless-N Access Point bis 2.0.6.1,
Netgear DGN1000B,
Netgear DGN1000,
Netgear DM11PSPv2,
Netgear DM111Pv2,
Netgear DGN3500,
Netgear JNR3210.

Die genannten Router der Firma Netgear sind laut Aussage des Herstellers
nur im lokalen Netz angreifbar.

Auch Router der Firmen Belkin/Linksys enthalten die Hintertür. Da uns bis
heute keine Stellungnahme des Herstellers vorliegt, dient hier als
Referenz die Liste der Schwachstellen-Veröffentlichung.

Mit dem Heise Netzwerkcheck kann geprüft werden, ob Ihr Gerät über das
Internet anfällig ist. Wählen Sie dazu unter „Art des Scans“ die Option
„Mein Scan“ und tragen Sie in das Textfeld den Port 32764 ein.

Eine nicht dokumentierte Hintertür in verschiedenen Routermodellen
ermöglicht es einem Angreifer aus dem Internet die vollständige Kontrolle
über den Router zu übernehmen und alle Passworte und Benutzerkennungen im
Klartext zu lesen.

QUELLEN
– Schwachstelle CVE-2014-0659 (Cisco – Englisch)
http://tools.cisco.com/security/center/content/CiscoSecurityAdvisory/cisco-sa-20140110-sbd
– Heise Netzwerk-Scan
http://www.heise.de/security/dienste/portscan/test/go.shtml?scanart=3
– Schwachstellen-Veröffentlichung von Eloi Vanderbeken
https://github.com/elvanderb/TCP-32764
– Heise Meldung vom 22.4.2014
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Netgear-Update-Router-Backdoor-nur-versteckt-2173996.html

Ein Gedanke zu “Undokumentierte Hintertür in verschiedenen Routermodellen gefunden

  1. Machen Sie den Schachstellentest und prüfen ob Ihr System verwundbar ist.

    UPDATE:
    Zur Zeit ist die Hintertür für folgende Produkte bestätigt:
    Cisco RVS4000 4-port Gigabit Security Router bis Firmware 2.0.3.2,
    Cisco WRVS4400N Wireless-N Gigabit Security Router Hardware Version 1.0,
    1.1 bis Firmware 1.1.13,
    Cisco WRVS4400N Wireless-N Gigabit Security Router Hardware Version 2.0
    bis Firmware 2.0.2.1,
    Cisco WAP4410N Wireless-N Access Point bis 2.0.6.1,
    Netgear DGN3500 (nicht für den deutschen Markt),
    Netgear DGN1000 v1 (nicht für den deutschen Markt),
    Netgear DGN1000 v2 (nicht für den deutschen Markt),
    Netgear DGN1000B (nur für den deutschen Markt),
    Netgear DG834G (nicht für den deutschen Markt),
    Netgear DG384B (nur für den deutschen Markt),
    Netgear DGN3500B (nur für den deutschen Markt),
    Netgear DGN2000B (nur für den deutschen Markt),
    Netgear DGND3300Bv2 (nur für den deutschen Markt),
    Netgear DM111Pv2 (nicht für den deutschen Markt),
    Netgear DM111PSPv2 (nicht für den deutschen Markt),
    Netgear JNR3210 (auch für den deutschen Markt).

    Mit dem Heise Netzwerkcheck kann geprüft werden, ob Ihr Gerät über das
    Internet anfällig ist. Wählen Sie dazu unter „Art des Scans“ die Option
    „Router-Tests“ und da die Option „Router-Backdoor“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.